Schweiz verlagert Daten zu Alibaba/AWS/AZURE

Mein erster Gedanke: Katastrophe

Mein zweiter Gedanke: Nochmal lesen und zwar genauer

Mein dritter Gedanke: das erklärt warum bei uns im Rechenzentrum gerade ganz stark an „Schutzbedarf Hoch“ gearbeitet wird = Pfründe sichern

Mein vierter Gedanke:
Public Cloud wird ja High End betrieben.
D.H. also weitaus besser als man es selber könnte, allerdings schützt einen das halt trotzdem nie davor das mal ein erfolgreicher Hack statt findet, und v.a. diese Klassifizierung der Daten hatte ich vor vielen Jahren auch bei uns schonmal vorgeschlagen und ich meine immer noch, das bestimmte Daten in die Public Cloud könnten, aber andere Daten halt wieder nicht…
Da jetzt aber immer genau die Grenze zu ziehen was darf, was darf nicht, das halte ich für absolut schwierig und technisch nicht lösbar……. und egal wie gut man Mitarbeiter ausbildet irgendein Blindgänger ist ja immer mit dabei….
Da helfen dann die besten Organisatorischen Maßnahmen nichts mehr…

Forderungen wie: „alles selber machen digitale Autarkie“ halte ich allerdings auch für ein Märchen und Luftschloss.

Es ist nicht möglich, allein wegen Patenten, das wir alles nochmal selber programmieren.

Exchange Server und Outlook etc… Alles was man damit erreicht = ein zurückfallen in die digitale Steinzeit……

https://www.nzz.ch/wirtschaft/chinesische-und-amerikanische-geheimdienste-sind-beruechtigt-fuer-ihren-datenhunger-trotzdem-greift-die-schweiz-auf-cloud-anbieter-aus-china-und-den-usa-zurueck-warum-ld.1633165

https://www.watson.ch/digital/schweiz/940742529-die-schweiz-lagert-kuenftig-staatliche-daten-bei-alibaba-in-china

https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz-macht-sich-zum-gehilfen-von-chinas-industriepolitik-204008016448

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.